Da war noch…

… die Erklärung für SOPIRO: 

Bereits lange vor meiner Zeit mit Patricia mochte ich brasilianische Musik des ‚Bossa Nova‘. Ein guter Freund beschrieb sie früher gerne als Kaufhausmusik (zwinker Thomas).

Ich vermute Frank Sinatra hat mich mit seiner Version zu ‚Girl from Ipanema‘ zu dem Sänger und Komponisten Antonio Carlos Jobim geführt (https://www.youtube.com/watch?v=NldPFVKYmiw) . Seit meinen ersten Besuchen in Brasilien sind einige Songs mehr hinzu gekommen. Ich liebe vieler seiner Lieder, wobei ich Duette mit Frank Sinatra hervorheben möchte. Eines meiner Favoriten ist „chega de saudade“ und bedeutet ‚Genug von Sehnsucht‘ (Hört mal rein: https://www.youtube.com/watch?v=dRq92vqrVjg).
Meine Sehnsucht gilt den schönen Momenten. Sie dürfen absolut vielfältig sein. Sie dürfen meine Umwelt gerne Erstaunen, Entsetzen oder Belächeln. Es geht da rein um mich. Ganz egoistisch.
Indem ich in diesen Momenten bewusst inne halte und sie als solche erkenne, stehe ich bildlich neben mir und sauge sie auf. Der Augenblick wird komplett.
Da die Bilder in meinem Kopf und besonders die bevorstehenden Momente nicht allein an einem Ort entstanden/entstehen, besann ich mich bei der Suche nach meiner globalen Sehnsucht an die ‚Weltsprache‘ ESPERANTO.

Dort bedeutet Sehnsucht … SOPIRO.

Antonio Carlos Jobim  (auch Tom Jobim) stammt aus Rio de Janeiro. Er wurde dort 1927 geboren und verstarb 1994 in New York. Der größte Flughafen Rios wurde nach ihm benannt. Die Bar in Rio, genauer in Ipanema ist besuchenswert, wo er oftmals saß und diese schöne Frau vorübergehen sah, die ihn zum Lied „Garota de Ipanema“ ( = „Girl from Ipanema“) inspirierte (https://www.youtube.com/watch?v=aFlEOn20UiA) .

– Der Leitspruch der IPA (International Police Association) ‚Servo per Amikeco‘ ist Esperanto und bedeutet ‚Dienen durch Freundschaft‘.